NEWS

3 Millionen $ für einen mit Borrani-Drahtspeichenrädern ausgestatteten Maserati 150 GT Spider
Scottsdale, 16.-19. Januar 2013

3 Millionen $ für einen mit Borrani-Drahtspeichenrädern ausgestatteten Maserati 150 GT Spider

Maserati hat Ruote Borrani für seinen 150 GT Spider von 1957 gewählt.

Bei dem Roadster handelt es sich um den Prototyp einer Baureihe von Hochleistungsmodellen für Gentleman Driver und Liebhaber von Strassenrennen. Zu seiner Ausstattung gehörten Borrani-Räder RW2465 4.00x16 mit 72 Drahtspeichen und einer Nabe Typ 32 RS.

Neben einem unleugbaren kontinentalen Stil hat der Maserati 150 GT Spider eine aussergewöhnliche, faszinierende Geschichte, die diesen Prototyp zu etwas ganz Besonderem macht.

Das Auto hat drei Lebensetappen durchlaufen. Ursprünglich war es als A6GCS-Rennwagen ausgelegt und ging in der Saison 1954 auf verschiedenen Rennstrecken sehr erfolgreich an den Start. Danach verhalf ihm Maserati als Basismodell für die Entwicklung des Maserati 300 S zu einem zweiten Leben. Und danach wurde er mit einem A6G/2000-Getriebe und Bremsen aus dem 250F Grand Prix ausgestattet und von Maserati-Karosseriebauer Fantuzzi für den alltäglichen Gebrauch angepasst.

Zu teuer, um zu einem anspruchsvollen Serienmodell zu werden, entschloss man sich bei Maserati aus Kostengründen gegen die Serienfertigung des 150 GT und baute stattdessen den 3500 GT Touring.

Ruote Borrani rüstet die seltensten und teuersten Autos aus.

Aston Martin 007 SkyFall
November 2012

Auto Zürich Car Show

James Bond und Aston Martin, ein einzigartiges, unzertrennliches Team, das mit Borrani Rädern das Adrenalin zum Wallen bringt und jedermanns Phantasie anregt: Goldfinger,und die Szene, in welcher die Radnaben von Borrani die Räder des gegnerischen Schurken aufschlitzen.

Dies führt uns zum neuesten James Bond, Skyfall. Wie gewohnt ist der Aston Martin DB5 der Protagonist und Borrani mit von der Partie.

Auto Zürich Car Show
Zürich, 8.–11. November 2012

Auto Zürich Car Show

Wire Wheels & Cars Trading, der exklusive Vertriebspartner von Ruote Borrani in der Schweiz, nahm an der Auto Zürich Car Show teil.

Die Messe bot die ideale Gelegenheit für Wire Wheels & Cars Trading, den passionierten und kompetenten Schweizer Besuchern Ruote Borrani zu präsentieren.

Auto Zürich Car Show Auto Zürich Car Show

Grossen Zuspruch fand der Stand mit dem gesamten Sortiment der modernen Drahtspeichenräder von Borrani in Halle 6. Mit dem S-Ray 17” ausgestattet war ein orange-metallic lackierter Abarth 500 Limited Edition mit koordinierter Leder-Innenausstattung, der bereits am ersten Messetag einen Käufer fand.
Ein Satz anspruchsvoller polierter Borrani X-Ray 20” verlieh einem Maserati GT den besonderen Touch of Class.

Schon gleich zu Anfang galt die allgemeine Aufmerksam den Speichenrädern von Borrani. Der nicht abreissende Besucherstrom illustrierte bestens, in welchem Masse Exklusivität und Originalität in diesem stark umkämpften Markt den Unterschied machen können.

Auto Zürich Car Show

Die diesjährige Auto Zürich Car Show konnte über 60.000 Besucher, 650 Exponate, 30 Premieren und die massive Teilnahme von Fachunternehmen für Tuning, Ersatzteile und Zubehör verzeichnen.

Auto e Moto d'Epoca
Padua, 25.-28. Oktober 2012

Auto e Moto d'Epoca

Ruote Borrani nahm an der Vintage Cars and Motorcycles2012 in Padua teil.
Der Zuspruch war ausserordentlich hoch und der Besucherstrom am Stand setzte bereits am frühen Morgen ein.
Die Messe in Padua bot Ruote Borrani Gelegenheit, die historischen Motorradfelgen zu präsentieren, die das Comeback der Firma in einem Marktsegment illustrieren, das die Exzellenz und die Qualität der Drahtspeichenräder von Borrani schon von Anfang an mit Begeisterung aufnahm.

Zu den Publikumsmagneten auf dem Stand von Ruote Borrani gehörten zweifellos auch die beiden legendären Modelle Shelby Cobra MKIII und Iso Grifo.

Borrani für den Shelby Cobra Mk III 427 SC

Borrani für den Shelby Cobra Mk III 427 SC

Das mit Borrani RW4074 - 7.50x15 (vorne) bzw. RW4300 - 9.00x15 (hinten) von Ruote Borrani ausgestattete Meisterwerk von Carrol Shelby ist schnell und giftig wie die Schlange, deren Namen es trägt: Cobra Mk III.
Unter der Motorhaube des nicht zu übersehenden Cobra mit Guardsman Blue inklusive Streifen, ein V8 Pleuel sowie ein 7-Liter-Motor mit 410 PS Leistung und 626 Nm Nenndrehmoment mit 2.800 Umdrehungen pro Minute.

Hervorragende Leistungen und einen unvergleichlichen Stil bieten die Speichenräder von Borrani, die auch als After Market-Zubehör erhältlich sind. Für noch mehr Fahrspass sorgt das verringerte Gewicht, das Lenkpräzision und Reaktionsvermögen verbessert.

Das von Contemporary Classic Motorcars entwickelte präzise und akkurate Modell vereint Qualität, Design und Details der Original-Modelle, die in den sechziger Jahren in allen Kategorien erfolgreich waren.

Borrani und der Iso Grifo Targa

Borrani und der Iso Grifo Targa

Mit dem RW 4100 stattet Ruote Borrani einen eleganten Grand Tourer der Spitzenklasse aus, der Stil und Leistung aufs Schönste miteinander vereint: den Iso Grifo Targa von Iso Rivolta.

1963 stellte Ingenieur Renzo Rivolta den Grifo-Prototyp auf der Turiner Automesse vor und erntete einen ganz unglaublichen Erfolg. Daraufhin ging das Fahrzeug in Serie.
Das neue Modell musste in allen Punkten mit den besten damaligen GT Schritt halten können. Deshalb fiel die Wahl ganz natürlich auf Borrani. Charakteristisch für das entsprechende Design waren neben den Record-Felgen aus Aluminiumlegierung die 72 Speichen und die geschmiedeten 42RC Radnaben. Das Rad war in den Versionen 6 und 7” und mit grundsätzlich 15” Durchmesser erhältlich.

Im Versuchsstadium kam man auf die Idee, eine Roadster-Version zu entwickeln, die erst 1966 unter der Bezeichnung Grifo S gebaut wurde. Carrozzeria Pavesi bot dann auch eine Targa-Version an. Das mit der B-Türsäule des Coupé ausgestattete Fahrzeug hat ein abnehmbares zweiteiliges Dach, das sich bequem im Kofferraum verstauen lässt.

RA China Auto Salon
Shanghai, 5.-7. Oktober 2012

RA China Auto Salon

China öffnet Borrani seine goldenen Pforten.

Ruote Borrani macht in China die ersten Schritte auf diesem boomenden Markt exklusiver, ausgewählter Produkte. Die Strategie bestätigt die vom Unternehmen geplante Internationalisierung und Entwicklung in zukunftsträchtigen Marktsegmenten.

Ruote Borrani tnahm am RA CHINA AUTO SALON teil, der vom 5. bis 7. Oktober in Shanghai stattfand. Auf dem vom lokalen Partnerunternehmen MISONG BRIDGE GMBH ausgerichteten Stand wurde eine Auswahl von Drahtspeichenrädern der Reihe Borrani S-RAY und X-RAY für MiniCooper und Ferrari präsentiert.

RA China Auto Salon

Das Interesse der zahlreichen Besucher, die sich bereits in den ersten Stunden nach der Eröffnung einfanden, und diverser Wirtschaftsvertreter war so gross, dass der Stand das höchste Besucheraufkommen der gesamten Messe verzeichnete.

Die Automesse, die erstmals 2006 stattfand, gilt als eines der wichtigsten Events dieser Art in China und ist binnen kürzester Zeit zu einer Referenz für alle Hersteller von Fahrzeugteilen und - zubehör für den After Sales Markt aufgerückt.

600 Aussteller aus aller Welt präsentierten mehr als 17 Produkt- und Servicekategorien in den Bereichen Tuning, Zubehör, Karosserietechnik usw.

Der mit Drahtspeichenrädern von Borrani ausgestattete legendäre Ford GT40 steht mit 2,5 Millionen $ zum Verkauf
Monterey, 17.-18. August 2012

Der mit Drahtspeichenrädern von Borrani ausgestattete legendäre Ford GT40 steht mit 2,5 Millionen $ zum Verkauf

Borrani ist dort, wo Legenden geschrieben werden.

Die englisch-amerikanische Koproduktion wurde als Antwort auf den Ferrari für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans kreiert. Der Mittelmotor-Sportwagen musste folglich mit der besten damals verfügbaren Technik ausgestattet werden. So war es nur selbstverständlich, dass Räder von Borrani verwendet wurden. Um höchste Präzision und optimales Gewicht zu gewährleisten, konzipierte Borrani für das Fahrzeug, das jetzt zum Verkauf angeboten wird, die 72 Speichen aus Hochleistungsdraht vom Typ 42 RCS mit massivem Mittelstück, dreifach gekreuzten Speichen, RW 3928 8,00x15 vorne und RW 3925 9.00x15 hinten.

Dieser Wagen wurde 1966 gebaut, als der GT 40 in Le Mans die drei ersten Plätze belegte.
Im August dieses Jahres soll er nun in Monterey für schätzungsweise 2,3 bis 2,7 Millionen Dollar versteigert werden. Unzweifelhaft tragen die perfekt erhaltenen Original-Borranis massgeblich zu dieser Rekordsumme bei.

Concours d'Elegance
Villa d'Este 2012
Como, 25.-27. Mai 2012

Borrani und die Masters of Elegance

An den Concorso 2012 wird man sich als eine der spannendsten Vintage-Shows der letzten Jahre erinnern, weil hier die schönsten und besten Fahrzeuge der Welt einfuhren. Bei der Jury- und Publikumsbewertung wurden insgesamt 29 Preise in den unterschiedlichen Klassen vergeben. 14 der stolzen Siegerautos waren mit Rädern von Borrani ausgestattet!

Alfa Romeo 6C

Der Alfa Romeo 6C 1750 GS Figoni Coupé 1933 (FR) 6th Series war zweifellos der ultimative Star der Schau und wurde von der Jury und vom Fachpublikum des Concorso d’Eleganza di Villa d'Este sowie vom Publikum bei der am Sonntag gezeigten Sonder-Schau im Park der Villa Erba zum „Best in Show” gekürt.
Die nach französischer Streamlining-Manier geformte Karosserie dieses „Racing Alfa“ aus den Dreissigern wird durch die Eleganz, Leichtigkeit und Widerstandsfähigkeit der Borrani RW4233 Leichtmetallfelgen mit 60 Speichen abgerundet.

Ferrari 250 Berlinetta

Einer der fünf von Zagato und einer der nur drei von Ferrari gebauten 250 Berlinetta mit Double-Bubble-Dach: ein unbestreitbarer Favorit und Preisträger der Kategorie F beim 2012 Villa D'Este Concours.
Das Drahtspeichenrad von Borrani hat ein ganz besonderes Finish: lackiert mit polierten Rändern nach einem Sonderwunsch des Käufers, der damals in den Fünfzigern 1.000 Lire mehr dafür hinblättern musste.
Bei Borrani sind alle Supersport- und Rennreifen lackiert. Hier verleiht der elegante Glanz diesem einzigartigen Auto eine zusätzliche edle Note!

Aston Martin DBR1

Ruote Borrani RW3362

Ein weiteres Statussymbol im Universum des Motorsports ist der Aston Martin DBR1 von 1959.
Der phantastische britische Zweisitzer gewann noch im gleichen Jahr das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Nicht ganz unbeteiligt an dem Sieg waren die speziell für den DBR1 gebauten Borrani-Rennreifen der zweiten Generation, RW3362 mit verstärkten Felgen ohne Dimples.
Zu den weiteren Vorzügen gehören das maschinell hergestellte, massive Mittelstück der Nabe, das dem Ferrari Monza und dem Mondial 500 nachempfunden ist, und der traditionelle polierte Felgenrand.

Alvis 3L Graber

Wie alle Alvis TD 21 Coupé Graber (Schweiz) ist dieses Modell von 1962 mit speziell angepassten Drahtspeichenräder von Borrani ausgestattet.
RW3459 ist eine Record-Baureihe mit 4.50x15 Leichtmetallfelgen und einer 52-er Nabe mit 60 Speichen. Sie macht das 3L Coupé Graber zu einem Paradebeispiel für Stil und Power und brachte ihm die Ehrenmeldung der Kategorie H Gentleman's Sport Cars ein.

Abarth 204A

Dieser Abarth 204 A Spider Motto Zweisitzer von 1950 entstand bei Cisitalia und sieht wie eine kleinere Ausgabe des Grand Prix Cisitalia mit von Ferdinand Porsche erfundenen Drehstabfedern am Heck aus. Immerhin beendete der legendäre Tazio Nuvolari seine atemberaubende Karriere mit einem 204 A, der wie üblich mit Borrani RW 2951 3.50x15 ausgestattet war.

OCSA 1600SP

Ruote Borrani RW3775

Der 1600SP ist eines der letzten Modelle der Sportwagenmarke OSCA. Dabei handelt es sich um einen Prototyp mit 16-Kubik-Motor und zwei obenliegenden Nockenwellen.
Das innovative Kamm-Coupé mit seinen verdeckten Rückreifen wurde für das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gebaut. Die Räder waren selbstverständlich von Borrani, nämlich RW 3775 lackiert – wie bei allen Rennwagen.

Drahtspeichenräder von Borrani…
ein Must im Rennsport!
Monaco, 11.-13. Mai 2012

Nur zwei Wochen vor dem Formel 1 GP jährte sich vom 11. bis 13. Mai zum achten Mal der Grand Prix von Monaco-Monte Carlo.

Wie bei den meisten Rennen waren die Räder von Borrani stark vertreten. Acht Kategorien der schönsten und schnellsten Autos und Glanzlichter früherer Rennen in Monaco gingen an den Start.

Ob vor 1953 gebaute GP- und Formel 1-Autos oder Formel 3-Modelle aus den Achtzigern sowie Sport- und Rennwagen aus den fünfziger, sechziger und siebziger Jahren: Die meisten waren mit Rädern von Borrani ausgestattet.

Special Guest und F1-Legende Jacky Ickx liess die guten alten Zeiten mit dem 16-Zylinder-V-Motor mit Aufladung durch einen Rootskompressor des von Porsche gebauten Auto-Union-Rennwagens Typ D wieder aufleben – eine echte Rarität.

Und wem war es wohl mitzuverdanken, dass dieser Wagen 1938 so überaus erfolgreich war? Den Drahtspeichenräder Cerchi tipo DD von Borrani natürlich, die seitdem in „Wheels of Record“ umbenannt wurden.

Programm des Grand Prix Historique von Monaco-Monte Carlo